Die Chronik

Schützenverein Nöpke e.V. seit 1924

Vereinschronik

Auszug aus der Satzung des Schützenvereins Nöpke:

"Der Schützenverein dient der Pflege und Ausübung des Schießens auf sportlicher Grundlage, der Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art sowie der Förderung der Kameradschaft."


  • 1924

    Vereinsgründung

    Der Schützenverein Nöpke wird im Gasthaus Heusmann gegründet.
    1. Vorsitzender ist Fritz Rabe, Stellvertreter Otto Knigge. Schriftführer Lehrer Winkel.
    Im ersten Jahr hat der Verein bereits 50 Mitglieder.

  • 1937

    Anschaffung Fahne

    Anschaffung einer eigenen Fahne, die am 1. Pfingsttag des Jahres geweiht wird. Fahnenträger ist Wilhelm Scharnhorst, der dieses Amt bis zum Kriege ausüben wird.

  • 1938

    Fritz Rabe legt Amt nieder

    Fritz Rabe legt sein Amt nieder. Da sich niemand für die Nachfolge finden kann, erklärt Otto Knigge sich bereit, dieses Amt für 1 Jahr zu übernehmen. Am 1.1.1939 übernimmt Heinrich Helfers (Nr. 14) den Vorsitz. Dann bricht der Krieg aus. In den Wirren am Ende des Krieges geht die Fahne verloren. Sie war beim Fahnenträger deponiert gewesen. Am Ende des Krieges hatten die Engländer dessen Haus besetzt. Als sie abgerückt waren, war die Fahne verschwunden. Für die Besatzungsmächte waren solche Dinge herrliche Andenken.

  • 1948

    Erste Nachkriegsschützenfest

    Das erste Nachkriegsschützenfest wird gefeiert. Jegliche Vereinstätigkeit ist zu diesem Zeitpunkt noch verboten.

  • 3. Juni 1950

    Fortführung des Schützenvereins

    Am 3.Juni wird auf Initiative des 1. Vorsitzenden Heinrich Helfers die Fortführung des Schützenvereins beschlossen.

  • 1954

    Anschaffung neuer Fahne

    Eine neue Fahne wird angeschafft und gleichzeitig mit dem 30-jährigen Bestehen am 7.6.54 geweiht. Fahnenträger waren Wilhelm Scharnhorst jun. und Heinz Knigge. Da wegen Geldmangels noch niemand eine Uniform hat, erklären mehrere junge Männer des Dorfes sich bereit, eine grüne Sommerjacke anfertigen zu lassen, um die geladenen Vereine gebührend empfangen zu können. Geschneidert wird die Jacke von Cordes aus Eilvese (Cordes Snieder), der bis in die 80er Jahre für den Nöpker Schützenverein die Uniformen anfertigen sollte.

  • 1957

    Alwin Rabe wird 1. Vorsitzender

    Alwin wird Rabe zum 1. Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt 18 Jahre ausüben wird. Auszug aus dem Protokollbuch über die Generalversammlung 1958: Das Erntefest 1957 musste wegen einer Paratyphusepidemie auf den 30.11.57 verlegt werden. Anmerkung: Die Epidemie hatte zum Glück Nöpke nicht erfasst. Es waren jedoch wegen der Ansteckungsgefahr größere Menschenansammlungen untersagt worden.

  • 1958

    Beitritt zum Kreisschützenverband

    Man fasst den Entschluss, dem Kreisschützenverband beizutreten.

  • 1959

    Erster Schützenball

    Man hält den ersten Schützenball im Gasthaus Bunselmeyer ab. Zu diesem Zeitpunkt hat der Verein 86 Mitglieder. Otto Knigge wird zum stellvertretenden Ehrenvorsitzenden ernannt.

  • 1961

    Anschaffung erster Uniformen

    Es werden die ersten Uniformen in Form von Jacke und Hut angeschafft.

  • 1962

    Beitritt zum Schützenbund

    Beitritt zum Schützenbund und Eintrag in das Vereinsregister.

  • 1964

    40 Jahre Schützenverein

    1964 feiert man das 40-jährige Bestehen des Schützenvereines.

  • 1973

    Gründung der Damenriege

    Gründung einer Damenriege. (S. auch "Damenriege").

  • 1974

    50 Jahre Schützenverein

    Vom 5. bis 7. Juli 1974 feiert man das 50-jährige Bestehen im Gasthaus Schindler. Zur selben Zeit findet das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft statt, aus dem Deutschland gegen Holland als Weltmeister hervorgehen sollte. Dieser Umstand nimmt nicht unwesentlichen Einfluss auf die Stimmung im Saal. So wird zuletzt ausgelassen auf den Tischen getanzt.

  • 1975

    Erich Schulz wird 1. Vorsitzender

    Erich Schulz übernimmt den 1. Vorsitz, den er 12 Jahre lang ausüben soll. Alwin Rabe wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

  • 1979

    Schneekatastrophe

    Aus dem Protokollbuch über die Generalversammlung: "Die Einladungen zur Generalversammlung mussten wegen des schlechten Wetters (-Schneekatastrophe-Anm. d. Red.) mündlich erfolgen.

  • 1980

    Nöpker Wappen auf der Uniform

    Es wird beschlossen, das Nöpker Wappen (silberner Schriftzug auf blauem Grund) auf den Uniformen zu tragen. Man beschließt weiterhin, Tafeln anfertigen zu lassen mit den Namen aller Königinnen und Könige aus den vergangenen Jahren, die jetzt im Schützenhaus aushängen.

  • 1981

    Fahne wird restauriert

    Die Fahne wird restauriert.

  • 1983

    Gründung der Schützenkapelle

    Gründung der Schützenkapelle.

  • 1993

    Friedrich Rabe übernimmt den 1. Vorsitz

    Friedrich Rabe übernimmt den 1. Vorsitz mit Heinz-G. Jaster als Stellvertreter. Marita Homann gibt ihr Amt als Damenleiterin an Gisela Schneider ab.

  • 1998

    25 Jahre Damenriege

    Die Damenriege feiert ihr 25.-jähriges Bestehen.

  • 1999

    75 Jahre Schützenverein

    Vom 9. bis 11.7.99 wurde das 75-jährige Bestehen des Schützenvereins bei herrlichem Wetter gefeiert. Das Wetter hatte leider aber auch zur Folge, daß die Feuerwehr am Sonntag zu insgesamt 3 Einsätzen ausrücken mußte, aber auch diese Zwischenfälle konnten der guten Stimmung nichts anhaben. Friedrich Rabe gibt sein Amt als 1. Vorsitzender an Heinz-Günter Jaster ab. Stellvertreter wird Ralf Sieber. Gisela Schneider tritt als Damenleiterin zurück. Ihre Nachfolgerin wird Marion Tahn. Im Oktober wird eine "Helferfete" nach dem Jubiläum im Schützenhaus gefeiert. Erstmals wird am 1. Advent ein Weihnachtsmarkt ausgerichtet, der in Zukunft alle 2 Jahre stattfinden wird.

  • 2000

    Fahrt zur EXPO

    Marion Tahn organisiert eine Fahrt zum Expo-Gelände. Der Verein erhält zahlreiche Einladungen, so nimmt er teil an: 40 Jahre DRK Borstel, 75 Jahre FF Wenden, 50 Jahre SV Steimbke, Verabschiedung Pastor Wiechern, Fahnenweihe FF Hagen. Erstmals Teilnahme am Schützenausmarsch in Hannover, leider bisher auch das einzige Mal.

  • 2001

    Einweihung des Toilettenhauses

    Das Toilettenhaus in der Sandkuhle, dessen Fertigstellung überwiegend der Schützenverein organisiert hat, wird eingeweiht. Die Schützen besichtigen eine Brauerei. Im Gegenzug dazu fahren die Schützendamen gemeinsam mit den Wendener zu einer Likörfabrik. Initiiert von der Kyffhäuser-Kameradschaft findet erstmals ein Matjesessen statt, bei dem alle Vereine mitwirken. Der Schützenverein übernimmt die Getränkeversorgung. Fahrt des Vereins zu "König der Löwen". Der Kreissportschützenverein feiert sein 50-jähriges Bestehen. Dazu können Nadeln erworben werden.

  • 2002

    Einladung nach Wenden

    Man ist in Wenden zur 75-Jahr-Feier des Schützenvereins eingeladen. Die Stimmung ist dank der Nöpker prächtig. Erstmals findet ein Skat- und Kniffelabend statt, der guten Anklang findet.

  • 2003

    Anschaffung Hüte?

    Die Herren überlegen, sich Hüte anzuschaffen. Der Vorschlag wird nach Abstimmung auf der Generalversammlung abgelehnt.

  • 2004

    80 Jahre Schützenverein

    80-Jahre Schützenverein sowie 30-Jahr-Feier der Damen in kleinem Rahmen im Anschluss an das Erntefest geplant.