Schützenverein Nöpke

Schützenverein Nöpke e.V. seit 1924

Aktuelles aus 2005

Ein Weihnachtsmarkt bei schönem Winterwetter

Ein Weihnachtsmarkt bei schönem Winterwetter


In diesem Jahr fand wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt am 1. Advent statt. Viele Standbetreiber hatten sich wieder eingefunden und waren mit tollen Ideen dabei. Nochmals Danke dafür!
Das Wetter war ideal; es hatte am Tag zuvor geschneit und das Thermometer zeigte ein paar Grad unter Null, so dass die Damen hinter der Heißgetränketheke ordentlich zu tun hatten. Langeweile dagegen war gegenüber hinter der Biertheke zu verzeichnen, denn zum Biertrinken war es einfach zu kalt. Das Kuchenbüffet wurde ordentlich gestürmt, und auch die Jugendfeuerwehr mit ihren Waffeln und Champignons hatte ordentlich zu tun und musste noch Suppe nachordern. Viele schöne Dinge gab es zu erwerben; von Adventgestecken über Holzarbeiten bis zu selbstgebackenen Keksen und handgemachten Glückwunschkarten.
Alles in allem war es wieder ein gelungener Weihnachtsmarkt. Danke noch einmal an die fleißigen Helfer, die auch am nächsten Tag beim Abbau noch tatkräftig mit anpackten.

Preisskat mit Wermutstropfen

Preisskat mit Wermutstropfen


Am 18. November konnte im Schützenhaus wieder "gezockt" werden. Die Skatspieler hatten sich in den kleinen Aufenthaltsraum verzogen, um nicht durch den Lärm der Kniffelfreunde gestört zu werden. Dieser war auch wieder enorm, musste doch der Spannung und Freude über einen Kniffel lautstark Luft gemacht werden. Die Jungs vom Thekenpersonal waren gut eingespielt und kamen schon beim Kniffel-Ruf unaufgefordert mit dem Tablett heran. Kniffelkönig war Sebastian Schiller. Doch konnte jeder zufrieden sein, denn mit leeren Händen ging niemand nach Hause. Peter Homann hatte wieder dafür gesorgt, dass jeder einen Fleischpreis abbekam. Manch einer hatte allerdings Mühe, seine kostbare Fracht heil nach Hause zu bekommen.
Einen Wermutstropfen gab es allerdings dadurch, dass sich ein fremdes Pärchen mit einem Wohnmobil vor das Schützenhaus postiert hatte und der Mann zu später Stunde plötzlich ein Messer zückte, so dass noch die Polizei eingeschaltet werden musste. Leider zu spät, denn die beiden hatten mittlerweile die Flucht ergriffen, jedoch in der Eile ihre Fahrräder stehen gelassen, die sie dann am nächsten Morgen kleinlaut auslösen mussten.

Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung!

Einladung zur außerordentlichen Generalversammlung!


Am 15. Oktober wird neben der traditionellen Abrechnung auch eine außerordentliche Generalversammlung stattfinden. Grund dieser Generalversammlung sind die steigenden Beiträge des Kreissportschützenverbands.
Im Anschluß werden wieder Bilder der aktuellen und vergangenen Schützen- und Erntefeste gezeigt.

Rückblick auf das Erntefest

Rückblick auf das Erntefest


Am 1. Oktober fand wieder die traditionelle Disco vor dem Erntefest statt. Nachdem es bis 21.30 Uhr so aussah, als ob niemand den Weg zum Zelt finden würde, füllte sich dieses dann doch ziemlich schnell und eine gute Stimmung war zu verzeichnen.

Am nächsten Tag um 14.00 Uhr hieß es dann Antreten zum Umzug durch das Dorf. Einigen war doch anzusehen, dass es am Vorabend spät geworden war.
Wie war das Wetter? Wie wohl? Nachdem es die Tage vor- und nachher schön war, musste es an diesem Tag natürlich wieder Bindfäden regnen. Böse Zungen behaupten, es muss doch an unserem König gelegen haben. Einige "Erntewagenbauer" hatten vorgesorgt und ein Dach auf dem Wagen angebracht. Die Schützendamen waren froh, ihre Regenjacken zu besitzen und wohl den Herren, die einen Schirm dabei hatten.

Insgesamt sieben Erntewagen bereicherten den Zug, angeführt vom "großen" Wagen mit der Erntekrone. Respekt an die Jugendlichen, die bereits 14 Tage "harter Arbeit" hinter sich hatten. Doch die Mühe hatte sich gelohnt. Als Kinder-TV ernteten sie viel Beifall. Doch auch die anderen Wagen konnten sich sehen lassen, so war unter anderem wieder der Spielkreis vertreten, es gab die "drei kleinen Schweinchen", eine Fußballmannschaft und die "Nöpker Penner".

Wieder am Zelt angekommen, wurde feierlich die Erntekrone hochgezogen, begleitet von dem Choral "Nun danket alle Gott". Der Vorsitzende Heinz-Günter Jaster gedachte in seiner Rede den Völkern, die nicht wie wir im überfluss leben und sogar Hunger leiden müssen.
Anschließend folgte eine Vorführung des Spielkreises, danach die Proklamation der Preisträger, dann konnte man endlich mit dem Feiern loslegen.

Nach der Abendbrotpause war das Zelt rappelvoll und die Kapelle "Let's Dance" heizte den Leuten ordentlich ein, bis das Fest im Morgengrauen ausklang und auch die letzten den Weg nach Hause fanden, alle mit dem Gefühl, wieder ein schönes Erntefest gefeiert zu haben.

Erntefest-Preisschießen / Vereinsmeister 2005

Erntefest-Preisschießen / Vereinsmeister 2005


Der Vereinsmeister 2005 ist Heinz-G�nter Jaster!

Das Preisschie�en zum Erntefest 2005 ist abgeschlossen. Hier die Ergebnisse:

Damen:

1. Platz Regina Thielking
2. Platz Astrid Niemeyer
3. Platz Annedore Knop
4. Platz Christine Knigge
5. Platz Judith Nabel
6. Platz Marion Tahn
7. Platz Melanie Wenke
8. Platz Rita Rabe
9. Platz Stefani Knigge
10. Platz Heike Albert
11. Platz Dagmar Sieber
12. Platz Anina Knigge
13. Platz Anette Wenke
14. Platz Liane Reinfeld
15. Platz Marianne Weigmann
16. Platz Gisela Niemeyer

Herren:

1. Platz Ralf Sieber
2. Platz Bernd Knigge
3. Platz Andreas Homann
4. Platz Thomas Franz
5. Platz Thorsten Niemeyer
6. Platz Peter Homann
7. Platz Heinz-Günter Jaster
8. Platz Herbert Rathke
9. Platz Dirk Neumeister
10. Platz Michael Adam
11. Platz Hartmut Roitsch
12. Platz Michael Nabel
13. Platz Günter Scharnhorst
14. Platz Günter Homann
15. Platz Markus Mehwald
16. Platz Friedhelm Böckmann

Einweihung der neuen Scheibenzuganlage

Einweihung der neuen Scheibenzuganlage


Am 2.9. wurde während des Übungsschießens die neue Scheibenzuganlage für die beiden KK-Stände eingeweiht. Dieter Homann hatte diese besorgt und zusammen mit Andreas und Günter eingebaut. Gleichzeitig wurde die Gelegenheit genutzt, den Schießraum zu entrümpeln und zu streichen. Somit konnte der zweite Bauabschnitt des Schützenhausumbaues abgeschlossen werden.
Dass sich die Schützen in ihrer neuen Umgebung wohlfühlen, zeigt die große Resonanz beim Übungsschießen.

Weiter so!

Rückblick auf das Schützenfest - Michael, der Regenkönig -

Rückblick auf das Schützenfest - Michael, der Regenkönig -


Einen Sonnenkönig gab es ja vor langer Zeit schon einmal, den Regenkönig hat Nöpke seit dem Pfingstwochenende neu erfunden.

Aber von Anfang an: Am Samstag fing alles noch ganz harmlos an; man versammelte sich wie in jedem Jahr um 14.00 Uhr vor dem Festplatz in der Sandkuhle (neuerdings "An Sandbarge") zum Umzug durch das Dorf, um die Könige abzuholen. Zunächst ging es zum alten König Peter Homann, um dann anschließend den neuen König Michael Nabel abzuholen. Der Vorsitzende Heinz-Günter Jaster bedankte sich noch einmal bei Peter für die sehr gute Präsenz im vergangenen Jahr und Peter hatte sicherlich eine Träne im Knopfloch, als er die Kette abgeben musste. Umso mehr freute sich Michael Nabel über seine Königswürde, eigentlich schon die gesamte vergangene Woche hindurch, obwohl diese für ihn und seine Frau sicher nicht ganz stressfrei abgelaufen war. Außerdem erhielt der neue Kinderkönig Tobias Tahn seine Kette und die Jugendkönigin Melanie Jaster erstmals die neu angeschaffte Jugendkette, nicht zu vergessen die Königin Stefani Knigge, die nach 5-maligem Erreichen des Titels mittlerweile schon übung darin hat. Nach einer Stärkung in Form von Likör und Schnaps wurde Michael von seinen Ehrendamen Carolin Dowe und Franziska Ramme in die Mitte genommen und es ging weiter zur Königin, wo man nach dem langen Marsch dann wiederum mit Getränken versorgt wurde. Die Beteiligung am Umzug war übrigens wieder sehr gut, wobei der Zug mit der Zeit immer länger wird, da sich der eine oder andere Schütze unterwegs noch "einklinkt". Um 15.30 Uhr wurde dann das Zelt wieder erreicht, wo die Proklamation der Preisträger mit anschließenden Ehrentänzen stattfand. Nach dem offiziellen Teil konnte dann endlich gefeiert werden, nach der Abendbrotpause wieder bis in die frühen Morgenstunden. Das Zelt war übrigens abends gerappelt voll und die Stimmung super!

Am nächsten Morgen dann das böse Erwachen: Es regnete, und das nicht zu knapp. Eilends wurden beim König Pavillons aus der Nachbarschaft zusammengetragen und aufgestellt, wobei ja immer noch die Hoffnung bestand, dass es aufhörte; vergebens. Beim Katerfrühstück auf dem Zelt war es schon richtig kalt und das sollte sich nicht mehr ändern. Bis 13.30 Uhr zögerte der Vorsitzende den Aufbruch zum Scheibenannageln noch hinaus, doch irgendwann musste man ja mal losgehen. Zunächst wurde bei Tobias die Scheibe angenagelt. Die Jugend hatte sich wieder einiges einfallen lassen und war als Pflastermafia, bezogen auf den König, und vollbusige Blondinen sowie Sträflinge in Anspielung auf die Königin, die als "Wiederholungstäterin" galt, unterwegs. Der Regen hatte eine kurze Pause eingelegt und die Stimmung war gut. Nachdem man sich bei Tobias gründlich gestärkt hatte - es gab Süßigkeiten und Limo für die Kinder sowie Likör für die Erwachsenen - ging es weiter zu Michael. In strömendem Regen warteten die Schenker auf und ließen sich nicht beirren, ihre Getränke an den Mann (Frau) zu bringen. Die Gäste waren nicht leicht zu finden, denn überall wo es einigermaßen trocken war, hatte man sich zusammengedrängt. Die Regenjacken hatten ihren Härtetest zu bestehen. Trotzdem war die Stimmung super, wohl um dem Wetter zu zeigen, dass man sich nicht einschüchtern lässt. Wie sagte Christine Knigge so schön? "Bei gutem Wetter kann jeder feiern!" Anschließend ging es dann wieder zurück zum Zelt. Einige Ausfälle waren zu beklagen, sicher auch durch das Wetter bedingt. In der Zwischenzeit hatte die "gute Fee" Marlies mit ihrem Team beim König das Abendessen für die Schenker und Freunde hergerichtet. Nach der Abendbrotpause scheiterte der Versuch, zum Zelt zurückzukehren, zunächst an einem Wolkenbruch, doch als dann (fast) alle wieder da waren, entwickelte sich der Abend stimmungsmäßig wieder super, nicht zuletzt auch den Musikern von "Let's Dance" zu verdanken, die wieder ihr Letztes gaben.

Trotz der Wetterlage ein rundherum gelungenes Fest!

Die Könige zum Schützenfest 2005 sind ermittelt

Die Könige zum Schützenfest 2005 sind ermittelt


Das Königsschießen, das sich stets über drei Tage hinzieht, ist erfolgreich beendet. Es begann am Himmelfahrtstag mit dem Königsschießen der Herren, gefolgt vom Kinder- und Jugendschießen am Freitag und endete am Samstag mit der Ermittlung der Damenkönigin. Die Beteiligung war super; insgesamt konnten der Vorsitzende Heinz-Günter Jaster und der Schießsportleiter Dieter Homann mit seinem Team 80 Schützen verzeichnen!!

Hier die Ergebnisse:
Bei den Herren errangen 4 Schützen 30 Ring; Michael Nabel setzte sich mit einer 9 beim Stechen bei seinen Konkurrenten durch; 1. Ritter wurde Heinfried Niemeyer, 2. Ritter Michael Adam, gefolgt von Axel Schlegel und Michael Rabe. Alterskönig wurde Heinz Reinfeld. - Um den Titel des Alterskönigs haben übrigens 10 Schützen gekämpft!

Neuer Kinderkönig ist Tobias Tahn, der sich beim Stechen gegen Maximilian Wenke, beide 30 Ring, durchsetzen konnte. Den 3. Preis errang Yvonne Albert, auf Platz 4 landete Verena Niemeyer, Platz 5 ging an Julia Knigge. Den Scharnhorst-Pokal sicherte sich wie im letzten Jahr Collin Franz. Jugendkönigin, auch zum zweiten Mal in Folge wurde Melanie Jaster.

Bei den Schützendamen wurden 10mal 30 Ring erreicht, 5 Damen gingen somit leer aus. Neue Königin ist Stefani Knigge, die schon Übung darin hat, denn sie errang diesen Titel zum 5. Mal! 1. Prinzessin wurde Marion Tahn, 2. Prinzessin Kerstin Franz, ihr folgen Melanie Wenke und Anette Wenke. Alterskönigin wurde - zum 4. Mal in Folge! Marlis Kirchhoff. Auch hier war die Beteiligung in diesem Jahr sehr gut.

Am Pfingstwochenende wird zum Schützenfest eingeladen. Am Samstag um 14.00 Uhr beginnt der Umzug durch das Dorf mit dem Abholen der Könige, einem Umtrunk bei der Königin und anschließender Proklamation der Preisträger auf dem Zelt. Danach wird zum Tanz aufgespielt.

Am Pfingstsonntag um 12.00 Uhr kann man sich beim traditionellen Katerfrühstück stärken bevor es zum Annageln der Kinderscheibe bei Tobias und der "großen" Scheibe bei Michael geht. Anschließend wird auf dem Zelt weiter gefeiert (open end).

Winterpreisschießen 2005

Winterpreisschießen 2005


Das Winterschießen 2005 ist abgeschlossen. Hier die Ergebnisse:

Damen:

1. Platz Annedore Knop
2. Platz Anja Jaster
3. Platz Marion Tahn
4. Platz Dagmar Sieber
5. Platz Claudia Ernsting
6. Platz Stefanie Schröder
7. Platz Christine Knigge
8. Platz Stefani Knigge
9. Platz Kerstin Franz

Herren:

1. Platz Thomas Franz
2. Platz Andreas Homann
3. Platz Ralf Sieber
4. Platz Detlef Kriesel
5. Platz Heinz-Günter Jaster
6. Platz Herbert Rathke
7. Platz Markus Mehwald
8. Platz Günter Homann
9. Platz Peter Homann
10. Platz Hartmut Roitsch
11. Platz Günter Linneweh jun.
12. Platz Wolfgang Müller
13. Platz Friedhelm Böckmann
14. Platz Dieter Homann

Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren war die Beteiligung mehr als bescheiden. Der Vorstand wünscht sich für die Zukunft einen bessere Beteiligung von seiner über 300 Mitglieder bei den Preisschießen!

Nicht vergessen:
Am 05.03.2005 wird der Schützenball gefeiert. Kurzentschlossene können sich noch anmelden!

Jahreshauptversammlung des Schützenverein Nöpke e.V. 1924

Jahreshauptversammlung des Schützenverein Nöpke e.V. 1924


Der Vorsitzende Heinz-Günter Jaster kann im "Nöpker Bierhus" 56 Mitglieder begrüßen; bei einer Gesamt-Mitgliederzahl von 300 sicher im nächsten Jahr noch verbesserungswürdig. Besonders ein Großteil der Damen glänzt durch Abwesenheit; gerade einmal 15 sind erschienen.

Es wird der Verstorbenen Joachim Riedel und Margarete Brinkmann gedacht. Anschließend erfolgt Verlesen der letzten Niederschrift durch die 2. Schriftführerin Regina Thielking.
Heinz-Günter hält einen Rückblick über das vergangene Jahr, wobei der Umbau des Schützenhauses und die 80-Jahr-Feier des Schützenvereins zusammen mit der 30-Jahr-Feier der Damenriege herausragende Höhepunkte waren.
Anschließend folgen die Tätigkeitsberichte des Schießsportleiters Dieter Homann, der Jugendleiterin Marion Mehwald, der Damenleiterin Marion Tahn, und der Kapellenbericht, vorgetragen durch Peter Homann. Der Kassenbestand vom Schatzmeister Bernd Knigge hatte durch die Kassenprüfer keine Beanstandungen erfahren und so folgt einstimmig Entlastung des Vorstandes. Zur neuen Kassenprüferin wird Kerstin Franz ernannt.
Für die anschließenden Wahlen stellt sich Günter Rabe als Wahlleiter zur Verfügung. Es handelt sich hierbei fast ausschließlich um Wiederwahlen. So werden der 1. Vorsitzende Heinz-Günter Jaster, die 1. Schriftführerin Anja Jaster (in Abwesenheit), die 1. Damenleiterin Marion Tahn. der 2. Schießwart Markus Mehwald und die 2. Jugendleiterin Sabine Schiller in ihren Ämtern bestätigt. Der 3. Schatzmeister Heinrich Löhr stellt sich nicht wieder zur Wahl, für seine Nachfolge kann Michael Laube gewonnen werden. Auch seine Wahl erfolgt einstimmig.

Folgende Ehrungen können vorgenommen werden: Für 15 Jahre Mitgliedschaft im Verein wird Rita Rabe geehrt, 25 Jahre dabei sind Heinz-Günter Jaster, Edith und Günter Kohl, Ralf Sieber, Marianne und Helmut Weigmann und Carsten Wenke. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft können zurückblicken Heinrich Böckmann, Klaus Helfers, Dieter Homann und Werner Homann und ein halbes Jahrhundert dabei sind Manfred Brinkmann und Hans-Georg Dowe. Für besondere Verdienste im Verein werden geehrt Günter Rabe, Richard Brinkmann und Heinz Reinfeld. Die bronzene Nadel des Kreissportschützenverbandes erhalten Rita Rabe, Cord Wegener-Rabe, Heinrich Bremer und Friedhelm Böckmann. Mit Silber wird Peter Homann ausgezeichnet. Vom Niedersächsischen Sportschützenverband erhalten Stefani Knigge, Günter Homann, Herbert Rathke und Sabine Schiller die bronzene Ehrennadel. Diese wird erst auf dem Kreisschützentag am 27.2. verliehen. (Wer Interesse hat, kann gerne noch mitfahren!).
Im nächsten Punkt der Tagesordnung werden die Verbandsbeiträge erörtert; die drohende Erhöhung stellt den Verein bald vor finanzielle Probleme. Mittlerweile wird ein Drittel des Mitgliederbeitrages an den Verband abgeführt.
Das renovierte Schützenhaus macht eine gute Pflege der Innen- und Außenanlagen noch wichtiger. Um dieses zu gewährleisten, wird vom Vorstand vorgeschlagen, die Anzahl der Reinigungsdamen von 6 auf 8 zu erhöhen und die Herren für Außenarbeiten mit heranzuziehen. Es soll ein gewisser Anteil an Stunden abgeleistet werden, die auf einer im Schützenhaus aushängenden Liste dokumentiert werden. Die Kassiererstunden auf dem Schützen-/Erntefest werden dabei angerechnet. Der Einfachheit halber sollen also die Herren, die im laufenden Jahr kassieren, auch für die Außenanlagen zuständig sein. Die Versammlung ist mit dieser Regelung einverstanden.
Der Vorsitzende zeigt sich enttäuscht über die geringe Teilnahme am Volkstrauertag. Wenn sich in Zukunft nicht mehr Personen bereit erklären, mitzumarschieren, wird der Schützenverein in Zukunft nicht mehr daran teilnehmen.

Heinz-Günter möchte beim Katerfrühstück ankündigen, dass möglichst nicht das halbe Zelt zum Abendbrotessen beim König erscheint, da sich sicher schon manch einer aus diesem Grunde davor fürchtet, die Scheibe zu schießen.
Der Kreisschützenverband schreibt neuerdings einen Datenschutzbeauftragten für die Vereine vor. Da Anja Jaster für die Mitgliederverwaltung zuständig ist, wird ihr auch dieser Posten noch "aufgedrückt".
Wegen geringer Resonanz wird es in Zukunft nur noch eine Abrechnung im Jahr geben und zwar nach dem Erntefest.
Um 22.40 Uhr kann der Vorsitzende Heinz-Günter Jaster eine relativ ruhig verlaufende Sitzung beenden Die nachfolgenden Diskussionen der einzelnen Mitglieder untereinander dauern jedoch noch bis in die Morgenstunden, sehr zur Freude - oder auch zum Leidwesen - der Vereinswirtin Sabine Zimmer.

Juxschießen der Schützendamen

Juxschießen der Schützendamen


In jedem Jahr findet am Wochenende vor Rosenmontag das Juxschießen statt, wobei es mehr um den Jux als ums Schießen geht.
So auch in diesem Jahr. Einzige männliche Personen waren die beiden Schießwarte Dieter Homann und Markus Mehwald, die sich bereit erklärt hatten, an den Luftgewehrständen die Aufsicht zu übernehmen (vom Verkleiden halten sie eher weniger!) Doch auch der erste Vorsitzende war neugierig geworden und musste mal hereinschauen.
Zunächst zum Schießen: Hierbei galt es, auf sog Juxscheiben Flaschen und Ornamente abzuschießen, wobei es sicher einfacher gewesen wäre, auf die Entfernung Fliegendreck an der Wand zu treffen. Als Preise gab es dieses Mal tolle Grünpflanzen.
Doch wie gesagt, das Schießen war eher Nebensache. Mit großem Hallo wurde jede kostümierte Schützin beim Eintreten begrüßt; von der alten Dame über das Cola-Girl und den Vampir oder das Handy war fast alles vertreten.
Für das leibliche Wohl hatten Steffi und Mary gesorgt. Es gab lecker Giros von Backhaus und Sangria (schmeckt auch im Winter!).
Für Unterhaltung sorgten die Büttenreden von Rita, Annedore und Anja, die durch einen echten "Nahalla-Marsch" angekündigt wurden. Annedore übte sich dabei im Gesang und Anette, Kerstin und Carola hatten sogar zwei Sketche eingeübt. Anschließend wurde mit Luftballons getanzt und allerhand Blödsinn veranstaltet, so dass der Abend (und die Nacht) wie im Flug verging. Es hat allen wieder viel Spaß gemacht.
Danke noch mal an Kerstin, Anette und Annedore, die den Raum so schön mit geschmückt und hinterher wieder aufgeräumt haben!